Ein Radverkehrskonzept für Heinsberg

Ein besseres
Radverkehrsnetz

Ein Radverkehrskonzept für Heinsberg

Ein besseres Radverkehrsnetz – das ist einer von zwei Wünschen, den die Bewohner des Kreises Heinsberg in Bezug auf die Verkehrsplanung ihrer Wohnorte haben. Das geht aus zwei repräsentativen Haushaltsbefragungen zum Mobilitätsverhalten aus den Jahren 2012 und 2018 hervor (Quellen: „Kreis Heinsberg – Mobilitätsuntersuchung 2012“ und „Kreis Heinsberg – Mobilitätsuntersuchung 2018“).

Die Stadt Heinsberg kommt diesem Wunsch nun mit der Erarbeitung eines Radverkehrskonzeptes für das eigene Stadtgebiet nach. Mit dem Konzept sollen der Ausbau von Radabstellanlagen, der Ausbau und die Verbesserung der Radinfrastruktur sowie Maßnahmen der Verkehrssicherheit vorangetrieben werden. Damit will die Stadt Heinsberg Menschen jeden Alters mehr eigenständige, gesunde Mobilität ermöglichen und den Radverkehrsanteil erhöhen.

Wir beginnen mit dem Bestandsnetz

Mit der Erarbeitung des Radverkehrskonzeptes wurden wir beauftragt. Am Anfang jedes Konzeptes steht die Bestandsaufnahme. Dazu sehen wir uns vor Ort zunächst das Radverkehrsnetz in seiner Ist-Form an: Wo ist schon Radverkehrsinfrastruktur vorhanden, und in welchem Zustand ist sie? Bilden die Radwege ein durchgängiges Netz, oder gibt es Netzlücken? Wo Radwege vorhanden sind, bewerten wir die Oberflächenbeschaffenheit und die Breite der Wege, aber auch, wie Querungsstellen und Verbindungen ausgebaut sind. Wir überprüfen Strecken und Knotenpunkte auf Sicherheitsmängel und analysieren mögliche Unfallschwerpunkte. Zusätzlich erfassen wir die vorhandene Infrastruktur zur Rad-E-Mobilität, also Stellplätze und Lademöglichkeiten für E-Bikes und Pedelecs.

Dabei können Sie uns helfen!

Bei der Bestandsaufnahme können uns die Bewohnerinnen und Bewohner von Heinsberg tatkräftig unterstützen. Über wegedetektiv.de/heinsberg können Interessierte vom Handy oder dem heimischen Rechner Vorschläge zur Verbesserung des Radwegenetzes machen. Dem Wegedetektiv ist eine Karte hinterlegt, auf der Sie die Möglichkeit haben, einen Punkt oder eine Strecke zu markieren, ein Foto hochzuladen und einen kurzen Kommentar zu schreiben. Ihre Unterstützung ist ein wertvoller Beitrag im Rahmen der Erhebung, denn Sie fahren die Wege jeden Tag und wissen am besten, wo Verbindungen fehlen. Sie kennen die unübersichtlichen oder gefährlichen Stellen, die Buckelpisten, die zu schmalen Wege und die zu dunklen Ecken.

Vom Ist-Zustand zum Wunschnetz

Die Hinweise aus dem Wegedetektiv fließen in unsere Analyse ein und werden für die Erstellung des Wunsch- bzw. Zielnetzes berücksichtigt. In das Konzept fließen auch die Ergebnisse einer Befragung ein, die wir nach den Sommerferien in 3.000 Heinsberger Haushalten durchführen, um einen Überblick über die Wege des Alltags-Radverkehrs zu gewinnen. Für das Konzept berücksichtigen wir außerdem wichtige Quell-Ziel-Beziehungen. Das heißt, wir betrachten die Erreichbarkeit wichtiger Punkte (wie der Innenstadt, Kitas und Schulen sowie Bus- und Bahnhaltestellen) von den Gebieten aus, in denen die Bürgerinnen und Bürger Heinsbergs wohnen und arbeiten. Auch die Anbindung an umliegende landesweite und regionale Netze ist für die städtische Netzkonzeption relevant.

Am Ende des Bearbeitungsprozesses für das Radverkehrskonzept werden ein Zielnetz sowie konkrete Maßnahmenvorschläge stehen, die dann Schritt für Schritt von der Stadt Heinsberg umgesetzt werden können. Der Abschluss des Projektes ist für Herbst 2021 vorgesehen.

Wer steckt dahinter?

Wir, die IGS, sind ein Planungsbüro in Neuss, Berlin und Wuppertal, das sich mit zahlreichen Aspekten der Verkehrsplanung beschäftigt. Wir bieten für private Inverstoren und Auftraggeber der Öffentlichen Hand eine große Bandbreite an Dienstleistungen im Bereich der Verkehrsplanung und -konzeption, von der Verkehrsuntersuchung bis zum Mobilitätskonzept. Wenn wir Sie neugierig gemacht haben und Sie wissen möchten, was wir sonst noch tun, klicken Sie einfach oben auf unser Logo.

Haben Sie Fragen? Dann kontaktieren Sie uns! Wir freuen uns immer über einen Anruf oder eine E-Mail!

Eindrücke